Forum
» Forum registrieren  anmelden
Das Rechtschreibwerkstatt Forum minimieren
 
ForumForumGraf OrthoGraf OrthoFragen an Graf ...Fragen an Graf ...endlichendlich
vorherige vorherige
 
Nächste Nächste
neuer Beitrag
 16.06.2010 21:13
 

Lieber Graf Ortho,

warum schreibt man "endlich" eigentlich mit "d"? Hat das irgendwas mit "Ende" zu tun?

Viele Grüße

Klasse 3

neuer Beitrag
 22.06.2010 23:54
 

Liebe Tanja, liebe Schülerinnen und Schüler der Klasse 3 c,

leider habe ich erst jetzt euren Beitrag im Forum gelesen. Das hat Herrn Wort gar nicht gefallen. „Wenn die Kinder schon so kluge Fragen stellen, dann sollten sie auch eine schnelle Antwort bekommen.“, war seine etwas mürrische Reaktion.
Aber dann hat er wieder geschmunzelt und gemeint: „Die Kinder sind ganz schön klug. Ja, es stimmt: Das Wort endlich ist von dem Wort Ende  abgeleitet. Es bedeutet ursprünglich: ganz zum Schluss, am Ende kommend.
Mit der Endung lich werden Adjektive gebildet, daher ist endlich ein Adjektiv.
Bei Zusammensetzungen mit dem Wort Ende fällt ganz häufig das Schluss-e weg; Beispiele: Endspiel, Endlager; Endspurt, Pokalendspiel, Endung. Bei manchen Wörter ist dies jedoch nicht der Fall, zum Beispiel: Wochenende, Ferienende, Satzende.“
Könnt ihr herausfinden, wann wir bei zusammengesetzten Wörtern das Schluss-e beim Wort Ende weglassen und wann nicht? Auf der Wörterseite von Graf Ortho findet ihr ganz viele Wortzusammensetzungen.
Nun bin ich gespannt, ob ihr in eurer Klasse richtige Sprachforscher habt.
Herzliche Grüße
Graf Ortho
neuer Beitrag
 20.05.2016 14:55
 

Hallo Graf Ortho,

am Mittwoch hat einer meiner Schüler gefragt, warum wir „endlich“ mit d schreiben. „Hast du eine Idee?“ „Kommt das Wort von Ende?“ „Stimmt genau!“

Am Nachmittag habe ich dann zufällig gesehen, dass Tanja diese Frage vor einigen Jahren auch schon einmal gestellt hat. Interessant fand ich auf deiner Internetseite die Ergänzung: „Wenn endlich von Ende abgeleitet ist, warum heißt es dann nicht endelich?“

Also habe ich am nächsten Tag diese Frage an meine Schüler weitergegeben. Deine Wörterliste musste ich etwas kürzen. Diese ist zwar vollständig, aber für meine Schüler viel zu lang.

Meine Schüler haben folgendes herausgefunden: Steht das Wort Ende am Ende, dann bleibt das e erhalten. Steht das Wort Ende am Anfang oder in der Mitte, dann fällt das e weg. Ist diese Lösung richtig?

Viele Grüße

Markus

neuer Beitrag
 21.05.2016 00:42
 

Lieber Markus,

ja, das sehen deine Schüler(innen) ganz richtig. Genau so ist es.

Viele Grüße

Graf Ortho

neuer Beitrag
 22.05.2016 17:14
 

Lieber Graf Ortho,

vielen Dank. Da werden sich meine Schüler freuen.

Gibt es eigentlich noch mehr Wörter, bei denen das e bei Komposita wegfällt?

Viele Grüße

Markus

neuer Beitrag
 24.05.2016 10:05
 

Lieber Markus,

Ich habe deine Frage gestern an Herrn Wort weitergegeben.

Herr Wort: „Wer will das denn wissen?“

GO: „Kinder natürlich, wer denn sonst?“

Herr Wort: „Hmmm!“

GO: „Na ja, das stimmt nicht ganz. Die Frage nach dem Wort endlich kam von den Kindern. Die Frage, ob es noch mehr Wörter gibt, in denen das e bei Wortbildungen wegfällt, diese Frage stammt von dem Lehrer.“

Herr Wort: „Das hab ich mir schon gedacht. Kinder fragen so etwas nicht. Sie sind sehr viel pragmatischer.“

GO: „Und? Haben Sie denn eine pragmatische Lösung für den Lehrer?“

Herr Wort: „Mal sehen.“

Dann setzte sich Herr Wort an seinen Computer, tippte wild auf der Tastatur und holte sich eine Tasse Kaffee, während der Computer sortierte und rechnete.

Herr Wort: „Also es ist so: Im Gesamtwortschatz der Grundwörter der deutschen Gegenwartssprache (Augst) gibt es 1599 Wörter mit einem e am Wortende. Die meisten Wörter sind Nomen (1545), einige wenige Adjektive (35) und noch ein paar sonstige Wörter (19).

Die Antwort auf die Frage „Bei welchen Wörtern fällt das e im Wortinneren bei Wortbildungen weg?“ ist nicht ganz einfach. Hier gibt es keine allgemeingültige Regel. Ich müsste zu jedem Wort die Wortbildungen nachschlagen. Das können dein Lehrer bzw. die Schüler(innen) auch selbst herausfinden – natürlich nicht für alle Wörter.“

Lieber Markus: Hier meine Aufgabe an dich und seine Klasse:

Im gesamten Modellwortschatz gibt es rund 115 Wörter mit einem e am Wortende. Davon 40 im Modellwortschatz Teil 1 und 28 im Modellwortschatz Teil 2.

  1. Sucht einmal aus dem Modellwortschatz Wörter mit e am Wortende.
  2. Welche Wortarten findet ihr bei diesen Wörtern? Was fällt euch auf?
  3. Schaut euch auf der Rückseite der Karteikarten die Wortbildungen an. Bei welchen Wörtern fällt das e im Wortinneren weg?
  4. Wie verändern sich Wörter bei Wortzusammensetzungen, wenn sie am Wortanfang stehen?

Diese dritte Frage ist vor allen Dingen für Kinder interessant, die in einer anderen Muttersprache aufgewachsen sind. Die Wortbildung ist für diese Kinder häufig ein ganz großes Problem.

Nun bin ich gespannt, was Markus und seine Schüler(innen) – wenn sie denn Lust haben – herausfinden.

Viele Grüße

Graf Ortho

neuer Beitrag
 26.05.2016 19:50
 

Lieber Graf Ortho, lieber Norbert,

danke für die Rückmeldung und deine E-Mail. Vor allem deine Hinweise auf die Kinder mit Migrationshintergrund fand ich interessant.

Ich habe vorgestern folgendes gemacht: Zunächst habe ich ein paar Zeilen der Antwort von Graf Ortho in der Klasse vorgelesen. Mit den Kindern, die „e-Wörter“ suchen wollten habe ich Paare gebildet, jeweils ein deutsches Kind und ein Kind mit Migrationshintergrund (davon habe ich reichlich in der Klasse). Einen gemischten Satz MWS 1 und MWS 2 habe ich an die Paare verteilt. Die Kinder haben sich gegenseitig Wörter vorgelesen und Wörter mit e am Wortende aussortiert. Das war gerade für die ausländischen Kinder noch einmal eine gute Sprach- bzw. Lautübung. 

Die gefundenen e-Wörter haben wir gestern gemischt und wieder an die Paare gleichmäßig verteilt.Die Paare haben sich die e-Wörter gegenseitig vorgelesen und neue zusammengesetzte Wörter überlegt. Hier zeigte sich das von dir, Norbert, beschriebene Problem. Ohne die Lösungskontrolle auf der Karteikartenrückseite wären viele kuriose Wortbildungen der ausländischen Kinder auch von den schwachen deutschen Kindern nicht korrigiert worden. Der Modellwortschatz war also für diese Übung ein tolles Material.

In der Gruppe haben wir dann zum Schluss drei Päckchen gebildet: 1. Bei allen zusammengesetzten Wörtern fehlt das e in der Wortmitte. 2. Das e bleibt in der Wortmitte erhalten. 3. Es ist mal so und mal so. Die Tabelle der Kinder schicke ich dir per E-Mail, da ich hier im Forum keine Tabellen einfügen kann.

Insgesamt fand ich diese Übung sowohl für die ausländischen als auch für die schwachen schwachen Kinder sehr ertragreich. Die beiden leistungsstarken Kinder in der Gruppe haben zudem noch herausgefunden, dass auf dem zweiten Wörterstapel auffallend viele Pluralwörter mit en zu finden sind.

Viele Grüße

Markus

vorherige vorherige
 
Nächste Nächste
ForumForumGraf OrthoGraf OrthoFragen an Graf ...Fragen an Graf ...endlichendlich

RSS nutzen     Modulinhalt drucken    
Meist gelesene Beiträge minimieren
Bislang wurden 7363 Beitäge in 2035 Diskussionen erstellt.
Die meist gelesene Diskussion war Scheinwörter - unikale Morpheme
Die lebhafteste Diskussion war I-Dötzchen bzw. I-Männchen
  Modulinhalt drucken    
aktivste Benutzer minimieren
Die aktivsten Benutzer in unserem Forum sind:

BenutzerBeiträge
Norbert 925
ANNEK 737
Gerd_Kruetzmann 365
anonymous 349
Gabi 341
Graf_Ortho 285
Tommy43 274
jenny 213
CV 161
sost 153
rs.admin 97
Wolf1964 95
Ulliw 82
Birgit 77
borkum 68
   
© 1998-2017 N. Sommer-Stumpenhorst   Nutzungsbedingungen  Datenschutzerklärung